Deutsche U-Boot-Torpedos des 1. Weltkriegs

Antworten
tom
Administrator
Beiträge: 26
Registriert: Mo 31. Dez 2018, 16:40

Deutsche U-Boot-Torpedos des 1. Weltkriegs

Beitrag von tom » Sa 5. Jan 2019, 18:05

Moin.

Deutsche U-Boot-Torpedos des 1. Weltkriegs

35 cm C35/91

Kleiner Torpedo für kurze Reichweiten. Eingeführt in den 1890erJahren als Ersatz für den C/84 Torpedo für Torpedoboote. Während der ersten Kriegsjahre wurden die verbleibenden Torpedos von deutschen U-Booten mit Erfolg verwendet und aufgebraucht. Das Gesamtgewicht lag bei 318 kg bei einer Länge von 4,752 m Der Antrieb erfolgte über eine druckluftgetriebene Dreizylinder-Maschine Typ Brotherhood. Damit erreichten die Torpedos eine maximale Reichweite von 500 m bei 25,9 kn und von 400 m bei 29 kn. Der Sprengkopf bestand aus TNT und hatte ein Gewicht von 40,5 kg. Die Reichweite war begrenzt, da das Volumen an Druckluft begrenzt war. Die Reichweite war zudem durch ein langsam reagierendes Kursstabilisierungssystem beeinträchtigt, da der Torpedo größere Korrekturbewegungen machte, die die zurückzulegende Laufstrecke erhöhten. Schüsse auf maximale Entfernung gegen kleinere Ziele führten daher nur zu Glückstreffern.
csm_Abb_13a_d16246edc5.jpg
Pressluftmotor nach den Brotherhood-System
csm_Abb_13a_d16246edc5.jpg (140.91 KiB) 67 mal betrachtet

35 cm C35/91 GA

Verbesserte Version des Ursprungsmodells. Durch ein moderneres Stabilisierungssystem verringerte sich die Reaktionszeit bei Kursabweichungen, wodurch sich Zielgenauigkeit und maximale Reichweite erhöhten. Diese lag nun bei 500 m bei 29 kn.


45 cm C/06

Nachfolger des C35/91 Torpedos mit vergrößertem Durchmesser. Dadurch erhöhte sich die Nutzlast deutlich. Neben mehr Druckluft konnte auch ein Gyroskop zur Winkelbestimmung für das Kurskontrollsystem verwendet werden. Zudem wurden statt Dreizylinder-Maschinen nun Vierzylinder-Maschinen verwendet. Das alles erhöhten Reichweite und Höchstgeschwindigkeit deutlich. So konnten mit 34,5 kn 1500 m und mit 26 kn 3000 m erreicht werden bei erneut gesteigerter Genauigkeit. Der Sprengkopf wog nun 122,6 kg bei einem Gesamtgewicht von 773 kg und einer Länge von 5,65 m.


45 cm C/06 D

Bild

Verbesserte Version des Vorgängers. An Stelle des Brotherhood-Systems kam nun ein System mit einem Verbrennungsmotor vor der Druckluftmaschine zum Einsatz. Durch die Verbrennung von Benzin oder Kerosin mit Seewasser wurde dieses zu überhitztem Dampf, der nun statt Pressluft die Vierzylinder-Maschine antrieb. Nachteil des Systems ist, dass das Seewasser stark korrosiv ist, wenn es länger auf Stahl einwirkt. Daher konnten keine Probeschüsse mit Einsatztorpedos erfolgen, weil dadurch der Verbrennungsmotor korrodierte. Diese Einschränkung wirkte sich negativ auf den Ausbildungsstand aus. Dies wurde aufgrund der dadurch erreichten Leistungssteigerung in Kauf genommen. Die neuen Torpedos erreichten bei einem Gewicht von nun 810 kg trotzdem eine maximale Reichweite von 5 km bei 27 kn.


50 cm G/6

Vergrößerte Version des C/06-Torpedos mit weiter gesteigerter Leistungsfähigkeit. Auch hier kam wieder ein Verbrennungsmotor zum Einsatz, Treibstoff war jedoch Decahydronaphtalin. 1911 eingeführt erreichte der Torpedo bei 6 m Länge eine Reichweite von 5 km bei 27 kn und von 2,2 km bei 35 kn. Die Sprengladung bestand aus 160 kg eines Gemischs aus 60 % TNT und 40 % Hexanit.


50 cm G/7

Vergrößerte Version des G/6. 1913 eingeführt erreichte der Torpedo bei 7,02 m Länge und 1365 kg Gewicht eine Reichweite von 4 km bei 37 kn und von 9,3 km bei 27 kn. Der Sprengsatz wog 195 kg und bestand aus Hexanit. Ursprünglich war diese Waffe nur für Überwasser-Kriegsschiffe vorgesehen, kam 1918 aber auch bei U-Booten zum Einsatz. Dabei machte sich die Länge negativ bemerkbar, da der Platz im Torpedoraum begrenzt und eigentlich auf die 6-m-Version ausgelegt war.


Quellen:
http://navweaps.com/
https://www.truppendienst.com/themen/be ... -entstand/

Gruß

tom ;)

Antworten

Zurück zu „Schiffe im 1. Weltkrieg“